Liebe Erstsemester

Wir möchten alle Erstsemester herzlich am Geographischen Institut in Lankwitz begrüßen!
Nachdem Ihr Euren Weg an die Freie Universität und hier zu uns Geograph_innen gefunden habt, möchten wir Euch an dieser Stelle einen kleinen Überblick über uns - Eure Fachschaftsini - geben und präsentieren Euch zum Stelldichein ein paar erste Tipps für das Studium.

Zudem laden wir euch ein an der Ersti-Fahrt teilzunehmen oder andere Veranstaltungen der Orientierungswoche zu besuchen. Wir empfehlen euch außerdem einen Blick in des Programm der Kritischen Orientierungswochen an der FU (KORFU) zu werfen.

Donnerstag, 15 September 2016 17:36 Uhr

Zunächst einmal: Herzlichen Glückwunsch! - Das Geographie-Studium ist auf jeden Fall erste Wahl, wenn es darum geht, etwas Vernünftiges mit Perpektive zu studieren, das auch noch Spaß macht und beim Smalltalk auf Parties nicht direkt in die Klischéeschublade führt! Damit Ihr Euch beim Entdecken der vielfältigen geographischen Themen auf das Wesentliche konzentrieren könnt, haben wir auf den folgenden Artikelseiten ein paar Erfahrungswerte zum Start zusammengestellt. Zuvor aber kurz ein Absatz zur FSI Geographie und dem, was wir machen.

Wir - die FSI Geographie

Wir sind die Fachschaftsinitiative (FSI) des Geographischen Instituts, eine Gruppe von Studierenden aus allen Bachelor- und Masterstudiengängen. Wir haben die Initiative ergriffen, uns zu vernetzen und gemeinsam die Studienbedingungen zu gestalten: Studierende sind zwar die zahlenstärkste Gruppe am Institut und der Uni, aber (leider) nicht die Einflussreichste.

Die Ini trifft sich regelmäßig und bespricht alles, was gerade wichtig erscheint oder uns einfach interessiert und Spaß macht. Wir sind offen für alle, die etwas bewegen, sich informieren oder einfach nicht nur als Einzelkämpfer unter willkürlichen Umständen studieren wollen.

Unsere Themen reichen von der Verbesserung von Lehrveranstaltungen, wie Vorlesungen und Seminare, und der Belebung des Campus Lankwitz, z.B. durch Semesterabschlussfeiern, hin zu allem, das uns als Geograph_innen und Studierende interessiert. Zum Start des Semesters organisieren wir die zwei Einführungswochen mit thematischen Exkursionen, einem Kneipenabend und der Ersti-Fahrt.

Die FSI lebt von den Ideen ihrer Mitglieder: Alles ist möglich und Ihr seid wollkommen, mitzumischen und uns kennenzulernen:

Wir treffen uns regelmäßig und freuen uns, wenn Ihr Euch interessiert und für Euer Studium engagieren möchtet! Die aktuellen Termine unserer Treffen findet Ihr unter Unsere Termine.

Wenn Ihr Fragen habt und einfach Kontakt mit uns aufnehmen möchtet, nutzt das Kontaktformular oder schaut bei uns im Raum (Haus) K.077 vorbei! Außerdem könnt ihr uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder bei Facebook schreiben. Am liebsten haben wir aber natürlich, wenn ihr bei uns vorbei schaut.

Wir betreiben in K.077 einen kleinen Treffpunkt mit der günstigsten Mate, Kaffee und Bier auf dem Campus.

Die Fachschaftsinitiative des Fachbereichs der Geographie begrüßt Euch ganz herzlich als neue Mitstreiter_innen in ihrem Kreis und wünscht Euch ein aufregendes, interessantes und erfolgreiches Studium!

Vorlesungsverzeichnis, Kursanmeldung und Materialien

Wie finde ich meine Kurse, was muss ich in diesem Semester belegen?

Deine Kurse findest Du im Vorlesungsverzeichnis  der FU Berlin. Hier suchst Du Deinen Fachbereich, Institut oder eine Einrichtung, wo Du Seminare, Vorlesungen usw. besuchen willst. Um herauszubekommen, welche Kurse Du belegen musst, verwende den Modulfilter direkt im VV oder schau einfach in Deiner Studienordnung hier nach. In dieser ist auch ein exemplarischer Studienverlaufsplan enthalten, welcher eine Empfehlung der Belegung über alle Semester darstellt.

Wie melde ich meine Kurse an?

Für Deine Kurse meldest Du Dich in aller Regel auf der Campus Management Seite an. Solltest Du Probleme haben, Dich mit Deinen FU-Account-Daten (Infos zum Account hier bei der ZEDAT) einzuloggen oder keine Module zur Auswahl haben, musst Du Deine Kurse mittels Formular (hier zum download) per Hand direkt im Prüfungsbüro anmelden. - Das sind die in der Vergangenheit üblichen Wege zur Anmeldung von Geographie-Veranstaltungen.

Im 1. Semester unter Umständen noch nicht zentral, aber als Hinweis: Für Kurse des ABV- Bereiches oder anderer Fachbereiche, wie bspw. Informatik und Mathematik oder auch Soziologie, gilt i.d.R. Campus Management oder die direkte mündliche Absprache mit den Dozent_innen. Dabei reicht zur Anrechnung in unserem Prüfungsbüro zumeist die Vorlage eines Leistungsscheins, der direkt von den Lehrenden ausgestellt wurde. Für VWL und Politikwissenschaften müsst ihr euch auf Plätze eines Kontingents bewerben. Eine entsprechende Liste hängt vor dem Semester im Prüfungsbüro in Haus A. Sollte es da Probleme geben, solltet ihr im Zweifelsfall trotzdem noch versuchen mit den Donzent_innen zu reden und es doch zu versuchen. Ansonsten gibt es auch die Möglichkeit Kurse an der HU, TU oder PU zu belegen. Das ist mitunter etwas bürokratisch, dafür kommst Du aber fast immer in die Kurse.

Neben dem Campus Management, das zur zentralen, rechtlich bindenden Leistungsverwaltung (Noten und Scheine) dient, gibt es das Blackboard. Dort findest Du begleitend zu der überwiegenden Zahl der Veranstaltungen Materialien, wie Präsentationen oder Texte, aber je nach Einsatz der Dozent_in auch weiterführende Informationen oder Videos. Hier kannst Du auch mit anderen Student_innen kommunizieren oder einfach die Literaturrecherche (Primo-Schnellsuche) nutzen. Außerdem bietet das Blackboard eine gute Übersicht, über die Kurse, die Du belegst, Ankündigungen durch Dozenten_innen oder lässt Dich über die Kalenderfunktion Deine Kursaufgaben verwalten.

Weitere Hilfe und Informationen

Um Dich in Campus Management oder Blackboard einzuloggen, verwende die FU-Account-Daten, die Du vorab per Post erhalten haben solltest. Sollten die Dir fehlen oder abhanden gekommen sein, wende Dich direkt an den ZEDAT-Benutzerservice. Die ZEDAT ist unsere zentrale Stelle, wenn es um Deine Accounts (auch Email) an der Uni geht.

Für das Blackboard noch der kleine Randhinweis, dass Du Dich einmal über die Selbstregistrierung mit dem FU-Account anmelden musst, bevor Du Dich einloggen kannst. Wenn Du zum Blackboard Fragen hast, wende Dich an die Mentor_innen, die du bei der Einführungsveranstaltung am 11.10. in G.202 kennen lernst. Sollten die Dir nicht weiterhelfen können, gibt es noch die CeDiS, die das Blackboard (und Webseiten, Wikis etc.) betreibt.

Falls Dir diese Informationen noch nicht genügen, schau doch mal auf die Orientierungsseite für Erstsemester. Falls Du keine_n Mentor_in hast, dann schreibe der Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Hilfe! Klausuren und Hausarbeiten. Ein paar Tipps

Normalerweise finden die ca. 90-minütigen Klausuren in einem Zeitraum vom Ende der Vorlesungszeit bis zum Anfang der vorlesungsfreien Zeit statt. Nachklausuren liegen meistens in der vorlesungsfreien Zeit und können auch am Anfang des nächsten Semesters, beispielsweise in der ersten Semesterwoche, stattfinden.

Wie hoch ist mein Lernaufwand und hilft Mitschreiben in der Vorlesung?

Dazu gibt es kein Patentrezept: Du solltest selbst herausfinden, welchem Lerntyp Du entsprichst und Dich auch immer ein wenig auch an die Veranstaltung und die Dozent_in und dessen Stil anpassen: Während in einigen Veranstaltungen Skripte oder andere Materialien bereitgestellt werden, gibt es wieder andere, in denen Du ohne eine Mitschrift aufläufst. Dabei ist entscheidend, dass alles was in den Vorlesungsfolien steht in Klausuren abgefragt werden kann. Frag am Besten die Dozent_in zu Beginn des Semesters, ob Folien oder Skripte online gestellt werden. Auch beim Lernaufwand bist Du auf Dich selbst gestellt. Zwar steht in der Studienordnung, wieviele Stunden zum Lernen aufgewendet werden sollten, doch wird dies immer etwas knapp bemessen. Es empfiehlt sich in vielen Kursen, Lerngruppen zu bilden, sich u.U. die Themen aufzuteilen und gegenseitig zu erklären! Bilde am besten Lerngruppen. Das Studium ist generell nicht dafür gedacht alles alleine zu machen.

Was muss ich beim Schreiben von Hausarbeiten beachten?

Natürlich ist nicht jede Prüfung mit einer Klausur verbunden. In vielen Kursen wirst Du eine Hausarbeit schreiben müssen. Die Länge dieser Arbeit hängt von den Vorgaben in der Prüfungsordnung ab: Als Faustregel gilt dabei ungefähr 3.000 Wörter = 10-15 Seiten. In den Geographischen Wissenschaften wird sehr viel Wert auf korrektes Zitieren und eine gründliche Anfertigung von Hausarbeiten gelegt. Die entsprechenden Richtlinien beziehen sich an unserem Institut auf folgende Hinweise: http://www.geo.fu-berlin.de/geog/fachrichtungen/physgeog/medien/download/Studium_und_Lehre/Empfehlungen_Hausarbeiten.pdf.

Vermutlich werden Deine ersten Schritte beim Schreiben von Hausarbeiten etwas wackelig sein und Dir die Meinungen der Lehrenden zu den Formalitäten vielleicht ein bisschen pingelig oder über-akkurat vorkommen. Aber lass Dir gesagt sein: Das wird Dir spätestens für bei der Bachelorarbeit von großem Vorteil sein!

Bibliotheken

Es ist immer nett, ein Buch in der Hand zu haben - außerdem sieht Mensch auch noch intelligent damit aus. In der Bibliothek findest Du viele aktuelle und wichtige Bücher, die Dir das Studium erleichtern können oder aber natürlich auch je nach Thema ein Muss sind. Die fachbezogene Zeitschriftenauswahl ist, je nach Standort, riesig und bietet Dir die Möglichkeit Dein Interessengebiet zu finden oder zu vertiefen. Viele Werke sind oft nicht online erhältlich und machen den Gang in die Bibliothek während deines Studiums unabdingbar. Auch im Hinblick auf eine zukünftige Bachelorarbeit sollte die Orientierung in der Bibliothek geübt sein. Mache Dich am besten früh vertraut mit Suchmaschinen und den Suchkatalogen der Bibliotheken. Manche Onlinequellen findest Du nur dort.

Suchen kannst Du in allen FU-Bibliotheken mit dem OPAC oder mit PRIMO.

Über das grundsätzliche Literaturbeschaffen hinaus ist es sicherlich eine persönliche Frage, Bibliotheken auch zum Lernen und Arbeiten zu nutzen oder es sich doch lieber zuhause gemütlich zu machen. Die Erfahrung zeigt aber, dass man sich in diesem Punkt durchaus irren kann und erst zum Ende des Studiums merkt, wie schnell man seine Hausarbeiten hätte abhaken können, wenn man denn gleich in die Bib gegangen wäre - und außerdem seine Freizeit fernab vom 'Büro' hätte besser genießen können...

Ein kleiner Bibliotheksüberblick

Erster Anlaufpunkt im Studium wird zunächst sicher die Bibliothek auf dem Geocampus in Lankwitz sein: Sie verfügt neben einem großen Spektrum an aktuellen Fachzeitschriften und Lehrbüchern außerdem über eine umfangreiche Kartensammlung. Es gibt zwei Gruppenarbeitsräume in der oberen Etage. Leider ist sie sehr hellhörig und als Fachbibliothek thematisch manchmal zu eingeschränkt. Aber: Berlin ist gesprenkelt von Unis und Fachhochschulen - entsprechend groß ist das Angebot an anderen, auch öffentlichen, Bibliotheken zur Recherche und zum Arbeiten. Im folgenden ein kleiner Ausschnitt der beliebtesten bzw. größten Bibliotheken (für weitere Infos auf die Beschreibung klicken).

BibliothekBeschreibung
Erwin-Schrödinger-Zentrum (HU) Das ESZ ist die Bereichsbibliothek der Naturwissenschaften, Psychologie und Geographie an der HU in Adlershof. Hier findest Du auch geographische Werke, wie Lehrbücher oder Zeitrschriften. Der Bau ist recht neu und wirkt zwar weniger gemütlich, verfügt aber über eine Vielzahl von Arbeitsplätzen mit Steckdosen. Durch die Lage ist hier auch in der Regel ein bisschen weniger los und immer Platz vorhanden.
Besonderheit Gruppenarbeitsräume (je nach Semesterphase am Besten reservieren)
Zugang Für FU-Studenten offen. Zur Ausleihe vorort kostenlos anmelden
Website / Katalog WebsiteKatalog
Staatsbibliothek zu Berlin (Stabi) Die Stabi verfügt über einen enormen Bücherbestand aller Fachrichtungen. Neben dem riesigen Angebot im Freihandbereich hat sie eines der größten Magazine unter den hier genannten Bibliotheken. Trotz der Tatsache, dass es sich um eine öffentliche Bibliothek handelt, ist die Atmosphäre ziemlich arbeitsam - was die etwas angestaubte 60er-Jahre-Architektur und -gestaltung wieder wett macht. Die Anzahl an Arbeitsplätzen ist sehr groß, sodass auch hier immer ein Plätzchen mit Steckdose zu haben sein sollte.
Besonderheit Arbeitskabinen (zur Miete für ca. 10 EUR / Monat)
Zugang Nur nach Anmeldung vorort (12 EUR / Monat oder 30 EUR / Jahr)
Website / Katalog WebsiteKatalog
Universitätsbibliothek FU (UB) Die UB ist inhaltlich vor allem auf Geistes-, Rechts- und Sozialwissenschaften ausgerichtet. Nichtsdestotrotz eignet sie sich gut, um im lichtdurchfluteten Lesesaal in Ruhe zu arbeiten. Sie mag von außen nicht viel hermachen, ist aber vielleicht auch gerade dadurch kaum belagert und angenehm.
Besonderheit Arbeitskabinen (bei ausreichend Vorlauf, ca. 6 Mon., für alle FU-Studenten kostenlos für max. 3 Monate mietbar) Gruppenarbeitsplätze
Zugang Keine Beschränkungen für Dich
Website / Katalog WebsiteKatalog
Grimm-Zentrum (Zentralbibliothek HU Berlin) Das Grimm-Zentrum ist die zentrale Unibib der HU. Sie ist eine der größten und neuesten Bibliotheken in Berlin. Unabhängig von der Vielzahl an Arbeitsplätzen im modernen, hellen Lesesaal kann es durch die zentrale Lage und Beliebtheit unter vielen Berliner Studenten schwierig sein, hier einen Platz zu ergattern. Man sollte sie sich aufgrund des breiten Angebotes jedoch ansehen. Dabei solltest Du aber dies bedenken.
Besonderheit Sonntagsöffnung
Zugang Bei großem Andrang werden FU-Studenten u.U. abgewiesen. Zur Ausleihe vorort kostenlos anmelden
Website / Katalog WebsiteKatalog
Philologische Bibliothek FU ('Brain') Aufgrund ihrer Form wird die Philologische Bibliothek in der Silberlaube auch 'Brain' genannt. Fachlich ist sie den Geowissenschaften zwar nicht besonders nah, wartet jedoch mit einer guten Zahl Arbeitsplätze und bequemen Lesesesseln auf. Durch die offene Architektur kann es etwas unruhig sein.
Besonderheit Sonntagsöffnung
Zugang Die Ausleihe ist auf Philologen beschränkt.
Website / Katalog WebsiteKatalog

Hilfreich sind bei der Recherche neben den o.g. Katalogen auch folgende übergreifende Bibliotheksverbundkataloge: KOBV (Verbund Bibliotheken Berlin-Brandenburg), VÖBB (Öffentliche Bibliotheken Berlin), Primus-Schnellsuche (HU-Bibliotheken, FU-Bibliotheken, TU-Bibliotheken). Darüber hinaus haben wir einige Links zur Literaturrecherche in unserer Linksammlung gelistet.

Finanzielles: Jobs neben dem Studium

Obwohl 87% der Studierenden finanziell von ihren Eltern unterstützt werden (siehe Sozialerhebung 2012 des Studentenwerks, S. 21), ist nicht auszuschließen, dass Du vielleicht nicht dazu gehörst oder aber einfach ein paar Euros neben dem Studium zur Eigenfinanzierung verdienen willst. Daher haben wir in aller Kürze ein paar Tipps und Infos zum Thema zusammengestellt.

Welche Möglichkeiten habe ich?

Grundsätzlich kannst Du Dir Dein Studium auf verschiedenen Wegen finanzieren: Entweder finanzieren Dich Deine Eltern komplett, Du erhälst BaFöG, nimmst einen Studienkredit (z.B. bei der KfW) auf, hast ein Stipendium, gehst arbeiten oder nutzt eine Kombination dieser Möglichkeiten. Zum Thema BaFöG und KfW sowie Stipendien wollen wir an dieser Stelle weniger schreiben, sondern vielmehr die verschiedenen Jobmöglichkeiten in Berlin aufzeigen.

Bevor Du Dich auf die Jobsuche begibst, ist es wichtig, sich folgende Frage zu stellen: Welche Zeit- und Einkommenslimits habe ich?

Lohnlimit Wer BaFöG bezieht, muss darauf achten, dass der Monatsbruttolohn nicht über die relevante Grenze von 400 EUR / Monat reicht (genauere Angaben beim Studentwerk). Ansonsten gilt ein Steuerfreibetrag von rund 8.500 EUR / Jahr (ca. 700 EUR / Monat). Wir sind keine Experten, daher zum Thema Steuern im Zweifel lieber noch bei wirklich Fachkundigen Infos einholen!

Stundenlimit Zeitlich darfst Du als Vollzeitstudent maximal 20 Std. / Woche arbeiten, um nicht die Immatrikulation zu riskieren. Ausgenommen ist dabei aber die vorlesungsfreie Zeit (zwischen den Semestern). Während dieser kannst Du auch 40 Std. in der Woche arbeiten, wenn's sein muss (und die Hausarbeiten nicht drunter leiden).
Sicherlich sollte Dein Studium im Vordergrund stehen! Es lässt sich aber sagen, dass - neben den weitverbreiteten 40-Std-Pro-Monat-Jobs - auch die mit 16 Std. / Woche (60- und 80-Std.-Verträge), also zwei Arbeitstage, nicht zwangsläufig das Studium in die Länge ziehen. Letztlich hängt das aber von Deinem persönlichen Empfinden und Organisationskünsten ab.

Wenn Du Dir über Deine Limits im Klaren bist, stellt sich anschließend die Frage: In welchem Bereich suchen und welche Beschäftigungsform?

Welche Beschäftigungsformen sind üblich und wo suchen?

Die Beschäftigungsformen sind recht vielfältig, lassen sich aber Erfahrungsgemäß zunächst darauf reduzieren, ob Du dauerhaft per Vertrag angestellt bist oder selbstständig "auf Rechnung" arbeitest (informelle Arbeit lassen wir hier mal außen vor...). Entweder erhälst Du also auf vertraglich geregelter Stundenbasis einen festen Lohn oder arbeitest nach Bedarf oder Können auf flexibler Zeitbasis.

Arbeitgeber Die Unterschiede der Beschäftigung lassen sich häufig auch mit bestimmten Branchen oder Bereichen verknüpfen. Ganz grob (Vollständigkeit würde den Rahmen sprengen) könnte man die drei Bereiche freie Wirtschaft, Unis und Organisationen voneinander unterscheiden. Im ersten Fall wäre damit neben Bürotätigkeiten auch der Servicebereich (also z.B. Gastronomie, Bau, Promotion, Messen etc.) mit eingeschlossen. An den Unis kannst Du einerseits an den Instituten (z.B. für Professor_innen) oder andererseits in einer Serviceeinrichtung (z.B. Bibliothek, Info-Büros) tätig werden. Organisationen, wie NGOs, bieten ebenfalls Stellen für Studentische Beschäftigte - gerade für angehende Geograph_innen keine schlechte Wahl!

Löhne Je nach Branche sind unterschiedliche Lohnniveaus üblich. Als Anhaltspunkt lässt sich dazu kurz und knapp festhalten: Die freie Wirtschaft zahlt in aller Regel weniger Geld (erfahrungsgemäß). Gerade im Gastro-Bereich sind die Löhne in Berlin generell sehr niedrig angesiedelt, sodass Du auf Trinkgelder angewiesen sein wirst. Ein besonderes Merkmal in Berlin ist hingegen an den Unis der Tarifvertrag für Studentische Beschäftigte - nach unseren Infos einzigartig in der Republik: Er garantiert Dir z. Zt. einen Brutto-Stundenlohn von 10,98 EUR (s. Personalrat Stud. Besch. FU).

Jobportale und -anzeigen Letztlich kommt es - neben den eigenen Vorstellungen, ob Büro- oder Praxisjob - darauf an, wo Anzeigen und Ausschreibungen zu finden sind. Dazu kurz die folgende Liste mit ein paar Links zu entsprechenden Angeboten:

Darüber hinaus haben wir auch noch einige Links unter dem Menüpunkt 'Links' zum Thema Jobs und Praktika! Außerdem empfiehlt sich immer die Anmeldung in Emailverteilern über die Stellenangebote verschickte werden, wie z.B. unserem GeoInfo-Verteiler. Nie verkehrt ist darüber hinaus die Offensive: Den Hörer in die Hand nehmen und bei Betrieben und Unternehmen direkt anfragen, ob es Bedarf über Ausschreibungen hinaus gibt.

Hilfe, Beratung und offene Fragen

Du hast Dich also durch unsere Orientierungstipps gelesen und noch immer - oder jetzt erst recht - Fragen? Als Fachschaftsinitiative versuchen wir Dir natürlich so gut es geht, als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen. Da wir aber selbst noch studieren und arbeiten, können wir Dir leider keine umfassende und ständige Beratung bieten. Daher haben wir Dir eine kleine Übersicht mit Anlaufstellen am Institut, der Uni und darüber hinaus angelegt:

Am Institut Bei Fragen rund ums Studium und dem Studienverlauf stehen Euch auf folgenden Seiten - je nach Zielgruppe und Problem - einige Ansprechpartner zur Verfügung: Studienberatung

Am Fachbereich Auf Fachbereichsebene ist vor allem das Prüfungsbüro als wichtigster Ansprechpartner bei Prüfungs- und Leistungsanerkennungsfragen zuständig. Außerdem findet Ihr hier die Frauenbeauftragte.  Daneben findet Ihr hier außerdem die Betreuung der Computerarbeitsplätze (PC-Pools).

An der Uni Hier sind wichtige Anlaufstellen das Immatrikulationsbüro (z.B. für Urlaubssemester, Semesterticket), die Allgemeine Studienberatung (z.B. bei Fachwechsel) oder die Psychologische Beratungsstelle. Eine Übersicht über alle Beratungsstellen gibt es hier. Der AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) unterhält zudem Studentische Beratungen rund um die verschiedensten Themen (z.B. BaFöG, Datenschutz oder (Ent-) Diskriminierung).

Außerhalb An dieser Stelle wollen Euch das Studentenwerk als umfassende Beratungsstelle ans Herz legen.

Letzte Änderung am 15.09.2016 17:36 Uhr
Teilen

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.